Projekt:
Tischlerkooperation

Projektziel:
Ausgehend von einem kooperativen Lernprojekt war die Aufgabe die Kooperation der beteiligten Betriebe auf weitere betriebliche Funktionen auszuweiten. Betroffen davon war eine gemeinsame Einkaufsplattform ebenso wie ein Ausbildungs- und Personalentwicklungsprojekt der beteiligten Betriebe.

Strategie der Durchführung:

  • Begleitung holzverarbeitender Betriebe die durch ein gemeinsames Markterfolgsprogramm zusammengeführte wurden

  • Finden einer positiven Vertrauensbasis durch (betrieblich verwertbare) Lernprozesse

  • Externe Begleitung bei der Intensivierung der Kooperations-bemühungen

  • Einkauf als wesentliche Funktionalität der Kooperation abstimmen

  • Gründung eines eigenen Einkaufsverbandes – externe Mitarbeiter wickeln Einkauf als Dienstleister für die gesamte Kooperationsgruppe ab
         - hoher gemeinsamer organisatorischer Nutzen von hohem
           Bestand!

  • Schaffung einer gemeinsamen Ausbildungsplattform für Mitarbeiter der Unternehmen
         - Mitarbeiterausbildung als Funktion
         - unternehmensübergreifende Ausbildungsveranstaltungen
         - Mitarbeiteraustauschprogramm


Das Besondere:
Der persönliche und organisatorische Nutzen zeigte sich nicht nur bei den einzelnen Mitgliedsbetrieben sehr früh sondern ist im Gegensatz zu vielen anderen Kooperationsgruppen auch von hohem Bestand. Die Kooperationsgruppe besteht seit nunmehr mehr als zehn Jahren und hat sich auch in ihrem Mitgliederstand jedes Jahr ein Stück erweitert.

Das Schaffen von Spielregeln zwischen den Unternehmern, gemeinsame Ausbildungsveranstaltungen übergreifend über die Unternehmen bis hin zu einem Mitarbeiteraustauschprogramm. Anfängliche Skepsis und Vorsicht war sehr rasch Euphorie und positiver Überraschung gewichen. In vielen Fassetten wird das kooperative Ausbildungsprogramm weitergeführt und mündete schließlich in einer KVP – Bewegung die einzelbetriebliche Grenzen bei weitem sprengen konnte.